Kundaliniaufstieg

Aufklärung und Begleitung


                            Gespräche mit Kundalini

                            Mein Weg durch die Angst!

 

                                Ein Kundaliniprozess

 

Vorwort

 

Im Sommer 2006 erhielt ich folgende Eingebung:

"Schreibe über Deinen Kundalini-Prozess!"

Ich war von dieser Idee begeistert und machte mich unmittelbar ans Werk. Da die Kundalini bereits seit zwei Jahren mächtig in mir arbeitete, war es für mich zunächst unumgänglich, jenen Zeitraum aufzuarbeiten und zu beschreiben. Als ich damit fertig war, schrieb ich in der Gegenwart weiter und nach kurzer Zeit begannen meine Dialoge mit der Kundalini.

Da dieser Prozess (wie ich inzwischen weiß) niemals aufhört, lade ich den Leser ein, mich dabei ein kleines Stück zu begleiten. Ich hoffe, dadurch einen Teil an Aufklärung beizutragen.

Kundalini, was ist das überhaupt?

Das Wort kommt aus dem Indischen. Will man Näheres darüber erfahren, wird man unweigerlich mit der östlichen Philosophie konfrontiert, ob man dieses nun möchte oder nicht.

Kundalini gibt es in unserem westlichen Wortschatz nicht, wenn auch die Erfahrung des Erwachens bei vielen Menschen auf der ganzen Erde stattfand und mehr und mehr stattfindet. Zahlreiche Erwachende sind in psychiatrischen Anstalten zu finden.

Lassen wir am Besten die Kundalini persönlich zu Wort kommen:

Wer oder Was bist Du denn nun?

 

- Ich bin, was sich gerade in Deinem Rücken bemerkbar macht und für Dich oft kaum auszuhalten war.

 

Tolle Antwort! Könntest Du bitte etwas konkreter werden?

 

- Okay, ich sehe, dass Du nicht zu Späßen aufgelegt bist, Du willst es wirklich wissen?

 

Ja, es würde mir und dem Leser helfen, wenn Du es noch einmal ganz genau erklärst.

 

- Ich bin die Schöpferkraft. Ohne mich würde nichts existieren, was ist. Ich bin alles, was jemals geschah und geschehen wird, doch ich bin immer j e t z t!

 

Verstehe ich das richtig: Du bist also die treibende Kraft, die hinter allem steht, was existiert?

 

- Ja! Und ich bin alles, was existiert, von daher bin ich allgegenwärtig.

 

Gut, dann verrate mir doch bitte noch, was der Unterschied zwischen einer schlafenden und erwachten Kundalini ist? Ich habe gelesen, dass sie wie eine eingerollte Schlange im Steiß schläft. Wenn sie aber erwacht, windet sie sich entlang der Wirbelsäule nach oben, bis sie durch die Schädeldecke stößt und Erleuchtung bewirkt.

 

- Die Antwort lautet: Es gibt keinen Unterschied!

 

Wie bitte?

 

- Nein, nicht wirklich.

 

Sag einmal, wie soll ich denn da noch durchsteigen?

 

- Mit dem Verstand geht das auch nicht, aber trotzdem will ich versuchen, es Dir v e r s t ä n d l i c h zu machen.

Die Schöpferkraft oder ich, die Kundalini, bin überall. Alles was ist, bin ich und wurde durch mich erschafften. Das Gute, das Böse, das Helle, das Dunkle, was auch immer. Eure Welt der Relativität ist eine von vielen. Ich bin alles was ist.

 

Ja, verstanden. Aber das erklärt nicht meine Frage.

 

- Mein Kind, warum so ungeduldig? Höre einfach zu:

Ich, die Schöpferkraft bin beides, die Schöpfung und die Kraft, die dahinter steht. Nichts ist davon ausgeschlossen und kann es auch gar nicht sein.

Nun ist es aber so, dass ich mich als getrennt von mir zu erleben wünschte, um die Erfahrung machen zu können, dass es nur mich gibt.

Also musste ich dies zunächst vergessen. Dafür war es notwendig, dass ich mich, die Schöpferkraft, schlafend in Eurem Steiß einrollte. So konnte ich weiterhin aktiv, aber mir meiner nicht mehr bewusst sein. Dieser Prozess ist immer im Jetzt, doch ich bediene mich Eurer Zeitvorstellung, damit es leichter verständlich wird. Bei den meisten Seelen erwache ich spätestens nach ihrem leiblichen Tod.

 

Dann ist die erwachende Kundalini einfach eine Bewusstwerdung? Ein Erkennen sozusagen?

 

- Ja, aber auf körperlicher Ebene. Ich transformiere Euren leiblichen Körper und verbrenne ausnahmslos alle Illusionen, die sich seit Jahrtausenden in jede einzelne Zelle Eures irdischen Bewusstseins eingebrannt haben. Das kann sehr schmerzhaft sein. Ich erreiche nur in wenigen Fällen den totalen Durchbruch, weil viele nicht wissen und erkennen, was da passiert und in ihrer Angst stecken bleiben.

 

Was passiert denn beim Durchbruch?

 

- Nach Eurem Verständnis würdet Ihr das Wiedervereinigung nennen, wobei Ihr aus meiner Sicht niemals von mir getrennt seid oder wurdet.

 

Wie meinst Du das? Mit wem vereinigst Du Dich wieder?

 

- Mit Dir, Deinem Ich-Bewusstsein, mit wem sonst? Du machst gerade diese Erfahrung. Wir sind eins, waren es immer und werden es immer sein. Ich, die Kundalini, helfe Dir, Dich daran zu erinnern.

 

Warum ist dieser Prozess bei mir oft so bohrend und intensiv?

 

- Ich bin deshalb bei Dir so intensiv, weil es Dein Wunsch war. Und zwar bevor Du dieses Leben auf der Erde antratest. Du wolltest auf diese Art unsere Einheit erfahren, um anderen zu helfen, die ebenfalls einen schweren Aufstieg erleben.

Eine Geburt ist in den meisten Fällen auch sehr schmerzhaft, doch hält die Mutter ihr Kind in den Armen, sind alle Schmerzen vergessen.

 

Bedeutet das, es gibt noch andere Wege, um die Einheit mit Dir zu erfahren?

 

- Es gibt so viele Wege, wie es Sterne am Himmel gibt. Egal, welchen Ihr wählt, Ihr landet immer bei mir, früher oder später. Im Grunde seit Ihr ja schon da, bloß Ihr erinnert Euch nicht.

 

Warum wählen jetzt so viele Menschen den Kundalini-Prozess?

 

- Weil diese Seelen aktiv zu einer Bewusstseinserweiterung der Menschheit beitragen möchen. Der Kundalini-Prozess ist sehr massiv und durchdringend, aber er ist überaus effektiv und hilft, das Leben auf der Erde zu transformieren.

 

Ich danke  Dir für Deine Antworten.

 

 

 

 

                                           Die ersten Anzeichen

 

 

Es begann im Herbst 2003 beim Autofahren. Eine seltsame Energie kroch mir den Rücken hoch und verunsicherte mich zutiefst. Es war ein Gefühl, als ob eine fremde Macht von mir Besitz ergriffen hätte.

Diese merkwürdige und unbeschreibliche Energie wurde täglich intensiver und überfiel mich aus heiterem Himmel schubweise, meistens beim Autofahren. Bald darauf wurde es unmöglich, längere gerade Strecken zu fahren. Ich bekam Schweißausbrüche, Herzrasen, meine Hände zitterten und mir wurde speiübel.

Diese Situationen waren so lebensbedrohlich, dass ich augenblicklich an den Straßenrand fahren musste und abwartete, bis der "Anfall" vorüber war. "Vielleicht sind es ja nur die Wechseljahre", versuchte ich mir einzureden. Immerhin stand mein 50. Geburtstag vor der Tür.

Ich wusste nicht, dass die Kundalini ihren Aufstieg begonnen hatte umd mich eine lange Zeit durch einen Prozess der Angst, Hilflosigkeit, Verzweiflung, Schmerz, Trauer und Wut führen würde. Mit meinem Körper passierte etwas, was ich immer weniger unter Kontrolle bekam, soviel stand fest. Nichts linderte! Nichts half! Ich fühlte mich ausgeliefert Meine Angst steigerte sich so sehr, dass ich glaubte, sterben zu müssen. Einen Arzt aufzusuchen, traute ich mich nicht, ich befürchtete, für verrückt erklärt zu werden. Aber ich brauchte Hilfe, das war mir klar.

In meiner Not begann ich im Internet zu forschen und stieß auf Seiten, die genau meine Symptome beschrieben, die bei einem Kundaliniaufstieg häufig auftreten.

Nun wusste ich zwar endlich, worum es sich handelte. Auch begriff ich nun, dass mir kein Arzt helfen konnte.

Bloß wer oder was?

 

Weitere Leseproben:

 

www.amazon.de

www.spirituelle-krisen.net

 

powered by Beepworld